Die Geschichte von unserem Mini-Hajk vom 9.9 bis zum 10.9 2005


Die Idee ein Mini-Hajk zu machen kam von David Fischer und Tobi (Ein absoluter Experte wenn es um darum geht Abkürzungen zu finden oder den aktuellen Standort auf der Karte auszumachen =)   )  Schließlich trafen wir uns mit all denen, die dabei sein wollten um 3 Uhr an der Gemeinde. Tim, Christian (Rieck), David (Holzmann), David (Fischer) Roland, Kevin und Tobi. Wohin es überhaupt gehen sollte war noch nicht besprochen, doch für David (Holzmann) und Tim konnte es nur einen Zielpunkt geben. DEN FELDBERG. Nach kurzer Zeit waren die anderen auch schon überstimmt b.z.w. überredet. Da von Kevin jede Spur fehlte, und er eigentlich zugesagt hatte, beschlossen wir noch eine Weile zu warten. In dieser Zeit gab es heiße Diskussionen darüber wie gut Christians Digital-Kamera wirklich ist   =)
und allerlei andere witzigen Themen. Nach einer Zeit beschlossen wir noch ein bisschen (VIEL) Proviant im Mini-Mal zu hohlen. Darunter Nudeln, ein Baguette  (Idee mal wieder von Tim und David) und Parmesan Käse (Davids Idee) die zuerst etwas belächelt wurde aber in der Wildnis später doch alle irgendwie erfreut hatte. Als wir  wieder an die Gemeinde kamen, fuhr David (Fischer) schließlich zu Kevin der dann nach kurzer Zeit (nach etwa 20 Minuten) kam. Dann konnte es losgehen. Wir liefen erstmal quer durch Anspach in Richtung Waldschwimmbad. Dort angekommen liefen wir links daran vorbei, überquerten die Straße und beschlossen eine von Tobis Karten zu benutzen. Christian hatte aber irgendwie „keinen Bock" eine Karte zu benutzen und auch der ausgesuchte Weg schien ihm viel zu leicht, da für ihn ein Hajk ein gewisses Risiko b.z.w Abenteuer liefern sollte. Doch da es für viele das erste Hajk war wollten wir nicht gleich auf volles Risiko durch die Botanik laufen. Aus diesem Grund liefen wir einen steilen Waldweg hoch der so manch einen regelrecht „umgehauen hatte". Plötzlich ging Christian zurück, da er scheinbar keine Lust mehr hatte  (da wir ja eine Karte und so manch einen Weg benutzten) und auch nach vielem Rufen kam er nicht zurück. Wir beschlossen einfach weiter zu gehen. Nach wenigen Schritten gab es einen kleinen Rumms  und Roland lag auf dem Waldboden. Ein bisschen irritiert gingen wir zu ihm, da wir dachten das er einen Spaß machte (den soo anstrengend war der Berg auch wieder nicht) doch es stellte sich heraus, das er beim hochlaufen einen viel zu hohen Puls gehabt hatte, und nach etwa 10 Sekunden schaute er uns ein bisschen verpennt an. Wahrscheinlich ist er etwas zu schnell gelaufen und hatte sich zu sehr überfordert. Wir gaben ihm den ratsamen Tipp, dass er etwas langsamer laufen sollte und fragten uns ob die FELDBERG Idee nicht etwas zu anstrengend sei. Doch erstmal wollen wir zum Opelschloss laufen das ja eigentlich gar nicht so weit weg war. Und so liefen wir weiter und weiter, und irgendwie wusste Tobi nicht wirklich wo wir waren. Da wir uns im Traum nicht hätten vorstellen können Das Tobias Rieck sich mal verläuft b.z.w. nicht weiß wo er ist, versuchten wir ungefähr mit dem Kompass herauszufinden wie wir zum Opelschloss kommen konnten. (Dummerweise war es auf Tobis cooler Karte nicht eingezeichnet) Tja und so liefen wir halb ahnend und halb wissend in Richtung Opelschloss, und schließlich kamen wir nach knapp 3 Stunden an. Eigentlich hätten wir uns ja freuen können das wir endlich da waren, und mit Tobi als Führer währ das ja schon mal recht lobenswert, aber da Tim und David (Holzmann) einen Weg zum Opelschloss kannten mit dem man in etwa 35 min zu Fuß ankommen müsste, konnten sich die meisten nicht wirklich freuen (Außer Tobi   =)     )   Außerdem war der Bach am Opelschloss, aus dem wir eigentlich Wasser für unsere Nudeln hohlen wollten, ausgetrocknet. Nach kurzer Rast gingen wir dann weiter  um Die Hegewiese zu erreichen. Wir konnten kaum mit Roland mithalten und versuchten ihm immer wieder zu sagen das er etwas langsamer laufen sollte. Nach 2 km liefen wir einen kleinen Trampelfahrt  nach oben und plötzlich, aus heiterem Himmel gab es wieder einen Rumms. Und wer lag auf dem Boden...ja kaum zu glauben aber Roland war zum 2. Mal umgekippt. Nun wurde uns klar, dass wir den Feldberg abhacken konnten, aber Kevin, Tim und David (Holz) wollten unbedingt dort hoch. Wir liefen langsam weiter und kamen schließlich an der Hegewiese, ein Örtchen mit lauter Bonzen-Häusern, an.
Und plötzlich kam uns die Idee, dass dort ja Waldtraut Berry wohnte, und wir beschlossen mal bei ihr zu klingeln um etwas Wasser für unsere Nudeln zu bekommen. Und tatsächlich war sie da und wir bekamen alles, sogar mehr als wir wollten. Wir hielten uns ca. 5-10 min dort auf und gingen dann mit 2 Dosen Erdnüssen, 2 Edel-Schokoladen, 3 Säften und sehr viel Wasser weiter (Inzwischen war es halb 9). Wir konnten den Feldberg zwar schon sehen, aber es war für Roland etwas zu weit, außerdem schon dunkel, und deshalb suchten wir uns oberhalb der Hegewiese ein schönes Plätzchen mitten im Wald. David (Fischer) Tobi und Tim bauten unsere Plane auf während David (Holzmann), Kevin und Roland Feuer machten. Natürlich alles Schwarz *g*
Und nach einiger Zeit chillten sich alle ums Feuer und wir begannen unser Luxus Abendessen zu machen. Ist ja schließlich nicht oft das man auf einem Hajk Multivitaminsaft, Parmesan-Käse und  Edel-Schokolade hat. Die Nudeln schmeckten zwar etwas pampig da wir das Salz vergessen hatten, aber das war uns allen scheiß egal, Hauptsache Essen.
Nach einer Witzrunde am Feuer, bei der Kevin einen Witz nach dem anderen erzählte *g*  die Witze sind nicht sooo weiterempfelenswert bis auf den einen oder anderen gewesen, und bei Tobi galt sowieso das Prinzip: Erst lachen...dann nachdenken...dann kapieren und dann noch mal lachen, oder auch nicht.  Und schließlich nach ein paar Gesprächen am Feuer und im Schafsack  versuchen wir dann zu schlafen. Das war natürlich für Roland kein Problem, und auch Tobi hatte nach kurzer Zeit gepennt und uns dabei vollgelabert =). Was mit Davids Festplatte war wusste er nicht wirklich *g* außer halt die Klappe. (Insider)
Am nächsten morgen standen wir gegen 8 Uhr auf und frühstückten erstmal. Nun stellte sich aber immer noch eine Frage: FELDBERG „ja" oder „nein". Und nach einer kleinen Überlegung beschlossen: Kevin, Tim, Tobi und David (Holzmann) doch noch mal auf den Gipfel des Feldbergs zu laufen, und David (Fischer) blieb mit Roland da. Und so stürmten wir 4 den Gipfel rauf, es war ja auch nicht mehr so weit (1,7 km) und nach c.a 20 min steil bergauf Laufen kamen wir Oben an. Wir setzten uns auf die Felsen und David wettete mit Tobi in welcher Richtung wohl das Kaff Hunoldstal liegt. Und nach etwas nachrechnen verlor Tobi die Wette da er eine ziemlich falsche Richtung angezeigt hatte. Und plötzlich hörten wir eine Stimme aus dem Wald und auf ein Mal stand Christian voll verpennt im Schlafanzug vor uns und grinste. Wir mussten erstmal alle lachen, denn Christian (so wie man ihn kennt) hatte es tatsächlich gepackt ohne uns, ohne Karte, und ohne Kompass am Feldberg anzukommen. Wir liefen hinter im her, bis wir bei seinem Schlafsack und seinem Lager ankamen. Er erzählte uns, dass er sich an der Weil orientiert hatte, die am Feldberg entspringt, und sich abends, da er kein Essen hatte, ins Feldberg-Restaurant gesetzt hatte und gemütlich Bratkartoffeln, mit nem Henninger Radler, getrunken hatte. Ja das war schon echt witzig und er kam dann als er seine Sachen zusammengepackt hatte mit uns zu unserem Lager. Dort angekommen bauten wir unser Lager ab und tarnten unsere Feuerstelle mit Laub und Grünzeug so gut, das man nie drauf gekommen währ das wir dort gewesen waren. Und so traten wir den Rückweg an. Über die Hegewiese bis zum Opelschloss. Dort machten wir noch eine kleine Besichtigung durch die zerfallenen Räume  und dann, auf dem Weg von David und Tim zurück (der definitiv kürzer war ca. 40 min) Nach einer kleinen Keilerei um die Gitarre zwischen David ( Holzmann)  und Tobi kamen wir dann auch schon oberhalb des Waldschwimmbads an. Wir gingen noch bis zum Waldschwimmbad und dort  angekommen gingen Tobi, Christian und David nach Hunoldstal, und der Rest nach Anspach.  Ja und das war unser Mini-Hajk 2005    


D.H.